headerbildneu.png

Neues aus der Nahrungsabteilung, der Gastronomie und der Körperpflege ...

 

Projekt "Corndogs"

Aufregend, Anregend, Anders

Wir erfinden unser Essen neu.

Aus Fantasie und Liebe entsteht

ein verrücktes Geschmackserlebnis!

Mit dieser Vision planten die Schüler der GHRS 11 ein Projekt, das sie vor ein paar Herausforderungen stellte.

Zunächst einmal brauchte die Klasse ein Produkt, das sie vermarkten wollte. Unter den vielen Vorschlägen war unter anderem auch ein Produkt aus den USA, das bei keinem Footballspiel fehlen durfte- Corndogs.

Was sind Corndogs eigentlich? Von Maisteig umhüllte und frittierte Würstchen. Ganz nach der Vision: Aufregend, Anregend, Anders.

Also machten die Schüler sich an den Aufbau des Unternehmens. Besonders viel Zeit nahm das Handbuch in Anspruch, doch diese Aufgabe meisterte die Klasse selbstständig.

Der Firmenname „American Corndog“ wurde durch Abstimmung gewählt. Das Logo nach dem Firmennamen mit der amerikanischen Flagge entworfen. Jeder Schüler/-in der Klasse hatte seine Aufgabe beim Handbuch und gab sich größte Mühe sie gewissenhaft zu erledigen.

Dann war es soweit und die Schüler durften ihre ersten Corndogs beim Probekochen herstellen. Das stellte sich jedoch als schwieriger heraus als gedacht. Nach ein bisschen Rumprobieren und der tatkräftigen Hilfe unserer Lehrkraft Fr. Bednarz waren die ersten Corndogs gut gelungen, trotz des Feueralarms, ausgelöst durch den Dampf des Fritierfetts. J

Nach diesem Schreck lag das Projekt „Corndog“ erst mal auf Eis. Aber jetzt wurde unser Ehrgeiz erst recht geweckt. Nach einem Gespräch mit dem Schulleiter und dem Küchenchef Herrn Döllinger war klar- wir führen das Projekt durch!

Frau Schredel half bei der Preiskalkulation und dann kam der Tag der Durchführung:

Alle Schüler trafen sich schon vor Unterrichtsbeginn und organisierten den Tagesablauf . In der Küche ging es heiß zur Sache, denn die Fritteuse wurde aufgedreht, die Schokolade geschmolzen und das Eis aus der Maschine geholt. Im Polygon wurden Tische gerückt, Plakate aufgehängt und Flyer verteilt. Durch die Durchsage wusste jeder Bescheid was es ab 10 Uhr Leckeres geben würde.

Der Verkauf lief gut! Am Ende halfen noch alle mit aufzuräumen und alles wieder an seinen Platz zu stellen. Dann traf sich die Klasse und lies das Projekt Revue passieren. Frau Bednarz hatte lobende Worte an die Schüler und war begeistert von deren Selbstständigkeit und Arbeitseinsatz.

Schlussendlich kann man sagen: Es war ein ganz und gar gelungenes Projekt! Uns hat es Spaß gemacht, weil es ein ganz anderer Unterricht war, wir haben viel gelernt und sind zu einem tollen Team zusammengewachsen.

Lisa Püscher Klasse GHRS11

 

Ausbildungsoffensive 2015

Vier Berufe in vier Tagen

Zum zweiten Mal fand in unseren Räumen der BS I die Ausbildungsoffensive mit dem Ziel statt, jungen Leuten aus der Mittelschule unsere handwerklichen Berufe näher zu bringen. Unter dem Motto „Vier Berufe in vier Tagen“ haben sich Metzger, Bäcker, Maler/Lackierer und die Zimmerer vorgestellt. mehr...

 

Englisches Theater

Nachdem letztes Jahr die Theatergruppe „Wilde Shamrock Touring Theatre“ aus Dublin mit ihrer Aufführung in englischer Sprache sehr gut bei unseren Schülern ankam, beschlossen die zuständigen Lehrkräfte das Ensemble wieder zu engagieren, um an einem Schultag für unsere Schüler das Theaterstück   „The Life and Times of William Shakespeare“ aufzuführen. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an den Kollegen Helmut Schirper für seine Organisationsarbeit.

englisches Theater...

Für das leibliche Wohl nach den Veranstaltungen, welche von jeweils 120 Schülern besucht wurden, sorgten Schüler aus den Klassen GK 10 A und GK 11 der Gastroabteilung in Form von Canapés sowie frischem Obst und kalten Getränken. Mit Kuchen und Muffins ergänzte die Nahrungsabteilung das kleine Büfett, welches von den Theaterbesuchern gerne angenommen wurde.

Allein gelassen – Nur 30 Minuten Zeit – Gerade deshalb gut gearbeitet?

Anlässlich eines internen Informations- und Erfahrungsaustauschestrafen sich am 26.11.2014 um 14:00 Uhr in unserem Haus Vertreter der BS II, VHS, des Amts für Soziales IN und anderer verschiedener sozialer Einrichtungen, sowie unsere Schulleitung, deren Mitarbeiter und einige Lehrer.

Einige Schüler der Klasse GHR 10 A hatten für diese Gästegruppe die Aufgabe ein Getränke- und Kaffee-Büfett aufzubauen und den Raum zu gestalten. Die Materialien dafür wurden ihnen bereitgestellt, die Umsetzung jedoch war ganz alleine den Schülern überlassen. Vorgegeben waren lediglich die Größe des Büfetts und die Tafelform für die Gäste. Knackpunkt war bei dieser Aufgabe allerdings noch die Zeit die den Schülern zur Erledigung zur Verfügung stand. 30 Minuten – hieß für die Gruppe sich abzusprechen und die Arbeiten gut einzuteilen.

 Hochrangiger Besuch aus Italien

Delegation Italien 10.2014

Lehrlinge beweisen beim EDEKA Koch-Cup ihr Talent
 
Dass Kochen Spaß macht und auch die Tischgestaltung viel Spielraum für Kreativität lässt, haben die angehenden Jungköche und Hotelfachfrauen im dritten Lehrjahr beim fünften EDEKA-Cup Koch- und Service-Wettbewerb am vergangenen Samstag bewiesen. Unter der Schirmherrschaft von EDEKA trugen die Berufsverbände des Koch-Vereins Ingolstadt (1. Vorsitzender Stefan Bade) und des Vereins der Serviermeister - Restaurant- und Hotelfachkräfte Ingolstadt (1. Vorsitzende Sabine Gunzner) in der Staatlichen Berufschule 1, Abteilung Gastronomie, einen Jugendwettbewerb aus.
 
 
In diesem Jahr gingen sechs Köche und drei Hotelfachleute an den Start. Damit alles klappt, überließen die Jugendlichen im Alter von 17 bis 19 Jahren nichts dem Zufall. Einige Wochen vor dem Wettbewerb wurde den Jungköchen ein Warenkorb mit Pflicht- und Wahlkomponenten vorgegeben. Feldsalat, Maispourlade, Navetten und Quitten müssen bei Vorspeise, Hauptgang und Dessert auf den Tisch.
Ob Reis, Kartoffeln, Gries, Sahne oder Schokolade dazukommen, entscheidet jeder Teilnehmer selbst. Am Ende sieht jedes Gericht anders aus. Während die Jungköche seit acht Uhr morgens in der Küche schnippelten, eifrig mit Pfannen und Töpfen hantierten und aus dem vorgegebenen Warenkorb ein Drei-Gänge-Menü für sechs Personen zauberten, deckten die Hotelfachleute im Nebenraum - dem Anlass entsprechend - die Tische festlich ein. Vorher hatten sie sich einer schriftlichen Prüfung zu unterziehen. Beiden Gruppen schaute bei ihrer Arbeit eine strenge Jury über die Schulter.
 
"Kein Zweifel, der Wettbewerb ist eine gute Chance zur Vorbereitung auf die anstehende Gesellenprüfung im Juli" sagt Benedikt Boehnkie, Jugendwart im Köcheverein. "Eine Generalprobe sozusagen". Nach dem Wettbewerb findet ein Nachgespräch statt. "Die Teilnehmer werden für gute Leistungen gelobt und bekommen Tipps, was in der Prüfung noch besser laufen kann". Wer etwas verwürzt oder verbrennt, hat keine Chance auf Auszeichnung. "Das Essen muss servierfähig, d.h. genießbar sein" erklärt Boehnkie. Neben dem Geschmack spielen Warenwirtschaftlichkeit, Verarbeitung der Produkte und Hygiene eine wichtige Rolle. Gespannt warteten die Gäste - darunter OB-Referent Christian Lösel, Wilhelm Schelchshorn, der Leiter des Schulverwaltungsamtes Ingolstadt, Anton Westner, stellvertretender Landrat des Landkreises Pfaffenhofen und Elisabeth Schneider vom Gesundheitsamt - zur Mittagszeit auf die leckeren Menüs, die ihnen von den Hotelfachleuten serviert werden.
 
Großes Lob gab es für kulinarische Genüsse wie "Feldsalatsuppe mit Selleriestroh, Geschmortes und Gebratenes von der Maispourlade auf Portweinsauce und Risottocreme mit Apfel-Quittenragout". Die Teilnehmer, die nach den gesetzlichen Richtlinien für die Gesellenprüfung beurteilt wurden, haben ihr Bestes gegeben. Am Ende zeigten sich die Prüfer optimistisch: "Wenn die Auszubildenden konstant an ihren jetzigen Leistungen weiterarbeiten, ist die Prüfung gut zu meistern". Bei den Jungköchen hatte Melanie Kienlein (Ringhotel "Die Gams", Beilngries) die Nase vorne: Sie holte sich den ersten Platz vor Julian Meyer (Romantikhotel "Zum Klosterbräu", Bergen) und Dennis Schaile (Klinikum Ingolstadt). Der strahlenden Siegerin winkt nun die Teilnahme an der bayrischen Ausscheidung für die Köche und weiter zum Vorentscheid für den bundesweit ausgeschriebenen Rudolf-Achenbach-Preis.
 
Bei den Hotelfachleuten ging der erste Platz ebenfalls an eine Frau: Hier setzte sich Franziska Fleischer (Romantikhotel "Zum Klosterbräu", Bergen) gegen ihre Konkurrenten durch. Sie qualifizierte sich für die Bayerischen Jugendmeisterschaften der Servierkräfte in München. Auf den Plätzen zwei und drei: Artur Bednarek (NH Hotel Ambassador, Ingolstadt) und Pektas Sumeyra (Kult Hotel, Ingolstadt).
 
(Auszug IZ-Regional vom 22. Januar 2014)
 
Die Staatliche Berufsschule 1 gratuliert allen Teilnehmern zu deren herrausragenden Leistungen.